Archives

Die österreichweite Höher Roadshow 2024 bot einen praxisnahen Einblick in die digitale Transformation und die Bedeutung der Haftungsprävention für die Versicherungs- und Finanzbranche. An insgesamt acht Terminen gab es für die Teilnehmer kompakte Wissensvermittlung, praktische Tipps für präventive Maßnahmen zur Haftungsvermeidung durch digitale Lösungen und Best Practice-Ansätze für effizientes Arbeiten.

Movie-Time in Linz

Wer noch nie auf einem Roadshow-Event war, bekommt hier einen guten Eindruck:

Schnappschüsse der Roadshow 2024

In Linz und Wien hieß es für die Teilnehmer und Referenten „bitte lächeln“. Eine Auswahl der gesammelten Schnappschüsse gibt es hier zu sehen:

PlayPause
Exit full screenEnter Full screen
previous arrow
next arrow
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
Slide One
previous arrow
next arrow

Best Practice für die Finanz- und Versicherungsbranche

Die drei österreichischen Unternehmen Höher Insurance Services GmbH, INFINA Credit Broker GmbH und Vers-Admin M. GmbH berichteten aus der eigenen Geschäftspraxis und zeigten, dass Digitalisierung den Vermittlungsprozess optimiert und gleichzeitig die Einhaltung gesetzlicher Pflichten sicherstellt.

Die Höher Insurance Services GmbH, mit 30 Jahren Erfahrung im Bereich Financial Lines, hat den gesamten Versicherungsvermittlungsprozess – von Anfrage über Angebot bis hin zum Abschluss – zu 100 % digitalisiert. Dies ermöglicht nicht nur die Einhaltung gesetzlicher Aufklärungs- und Informationspflichten, sondern auch maßgeschneiderte Produktlösungen für jeden Kunden.

„Wir haben die Bearbeitungszeit um mehr als zwei Drittel verkürzt und können uns verstärkt auf individuelle Kundenanfragen konzentrieren. Besonders wichtig ist es für uns, unseren Kunden telefonisch zur Verfügung zu stehen und ausreichend Zeit für ihre Anliegen zu haben“, erklärt René Hompasz, Geschäftsführer der Höher Insurance Services GmbH.

Die INFINA Credit Broker GmbH, Spezialist für Immobilienfinanzierungen, revolutioniert den Markt mit dem digitalen Assistenten Kiri auf Profin. Mit einem vermittelten Kreditvolumen von über einer Milliarde Euro im Jahr 2023 festigt INFINA seine Marktführerschaft. Die Kreditplattform, die mehr als 4.000 Beteiligte wie Kreditberater, Netzwerkpartner und Banken vereint, setzt auf modernste End-to-End-Prozesse und KI zur Steigerung von Effizienz und Sicherheit.

„Mit unserer Kreditplattform Profin ist INFINA führend in der Einführung und Anwendung von KI im Finanzdienstleistungssektor. Unser Ziel ist es, das Potenzial der KI voll auszuschöpfen, um nicht nur unsere Produktivität zu steigern, sondern auch unsere Dienstleistungen kontinuierlich zu erweitern und zu verbessern“, sagt Christoph Kirchmair, Gründer und CEO von INFINA. Durch Standardisierung und Digitalisierung schafft INFINA einen effizienten, rechtssicheren Beratungsprozess und minimiert Risiken, was wesentlich zur Haftungsprävention und Produktivitätssteigerung beiträgt.

 

Die Vers-Admin M. GmbH, eine Tochtergesellschaft der FinanzAdmin Wertpapierdienstleistungen GmbH, ist ein führender Servicedienstleister für Versicherungsmakler und sowie Versicherungsagenten im Bereich des volldigitalen Backoffice. Die Software smartMSC ermöglicht eine papierlose, standortunabhängige und kundenindividuelle Abbildung sämtlicher Prozesse von der Erstberatung bis zur Vertragsunterzeichnung per E-Signatur.

„Mit der Schnittstellentechnologie von smartMSC können nicht nur sämtliche Versicherungsengagements der Kunden auf einen Blick dargestellt, sondern auch die gesamte Vermögens- und Schuldenbilanz mit Investmentfonds, Sparguthaben und Finanzierungen verwaltet werden“, betont Geschäftsführer Reinhard Magg. Die digitale Architektur umfasst auch einen Dokumentenordner mit Archivfunktion, der eine sichere Aufbewahrung sämtlicher Daten auf firmeneigenen Servern ermöglicht.

Zusammenfassend: Die zahlreichen Teilnehmer bei allen acht Terminen bestätigte die Aktualität der Themen und das große Interesse an praxisnaher Wissensvermittlung der Branchenexperten. Insgesamt wurden rund 5.000 Stunden Weiterbildung zertifiziert. Eine Wiederholung der Eventreihe im Jahr 2025 ist sicher.

Wiener Neustadt, am 12.03.2024

Bildnachweis: upart