Archives

Ziele der Veranstaltung

Die österreichische Rechtsordnung stellt diverse Optionen zur Minimierung der persönlichen Haftung bereit, was zu erhöhter Rechtssicherheit für Kunden und Unternehmen führen kann. Damit diese Möglichkeiten effektiv genutzt werden können, ist es entscheidend, die rechtlichen Vorgaben für ihre Anwendung zu beachten und dies im Einklang mit dem Kundenauftrag zu tun.


Eine wesentliche Möglichkeit zur Regelung der vertraglichen Beziehung zwischen Berater/Vermittler und Kunde besteht im Einsatz von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Werden Standard-AGB übernommen oder von anderen Anbietern „abgeschrieben“, können diese für ungültig erklärt werden, da sie nicht den gesetzlichen Vorgaben entsprechen.


Die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in nationales Recht hat viele Unternehmen dazu veranlasst, eine Datenschutzerklärung zu erstellen. Darüber hinaus sind auch weitere Maßnahmen, wie die Erstellung eines Verarbeitungsverzeichnisses oder geeignete Schutzmaßnahmen für Daten, erforderlich.


Vollmachten können mündlich oder schriftlich erteilt werden, wobei aus Beweisgründen oft die Schriftform bevorzugt wird. Entscheidend ist jedoch nicht ausschließlich die Form der Vollmacht, sondern vielmehr ihr Inhalt bzw. Umfang. Um negative Auswirkungen zu vermeiden, müssen auch hier die rechtlichen Rahmenbedingungen beachtet werden.


Als Teilnehmer des Webinars (online) erhalten Sie einen Überblick über wichtige Aspekte bei der Erstellung und Verwendung von AGB, Datenschutzerklärungen und Vollmachten. Mit diesem erweiterten Grundwissen sind Sie in der Lage, gemeinsam mit einem spezialisierten Rechtsanwalt die unternehmenseigenen Geschäftsunterlagen so zu gestalten, dass diese einer rechtlichen Prüfung standhalten. Ein weiterer zentraler Punkt ist das korrekte Anwenden und rechtskräftige Vereinbaren dieser Unterlagen sowie das Bereitstellen der erforderlichen Informationen.

Jetzt zum Lehrgang anmelden

Oder anmelden via meine-weiterbildung.at

Datum

21.05.2024, 10:00 bis 13:15 Uhr

Ort

online (Webinar)

Kosten

EUR 120 Euro pro Teilnehmer bzw 96 Euro *)
*) Für Kunden und Vertriebspartner (inklusive deren Mitarbeiter) von Höher Insurance Services GmbH.

Vortragender

RA Mag. Ulrich Walter (Neumayer & Walter Rechtsanwälte KG)

Download Informationsblatt herunterladen

Mehr Informationen über ECTS Anrechnung,
Veranstaltungsmethoden, Hinweise zur Förderung, …

Lehrgang Inhalte im Detail

  • Beratungsvertrag/Kundenauftrag ­­
  • Art des Vertragsverhältnisses
  • Identifizierung des Kunden
  • Grundlagen
  • Voraussetzungen der Gültigkeit
  • Aufbau und Inhalt
  • Was sollte vermieden werden?
  • Grundlagen
  • Voraussetzungen der Gültigkeit
  • Aufbau und Inhalt
  • Verhalten bei Anfragen/Reklamationen
  • Weitergabe von Daten
  • Grundlagen
  • Voraussetzungen der Gültigkeit
  • Aufbau und Inhalt
  • Was sollte vermieden werden?

Ziele des Webinars

Mit der Richtlinie (EU) 2022/2555 für ein hohes gemeinsames Cybersicherheitsniveau (NIS II) werden Maßnahmen festgelegt, mit denen in der gesamten Union ein hohes gemeinsames Cybersicherheitsniveau sichergestellt werden soll, um so das Funktionieren des Binnenmarkts zu verbessern. Diese Vorschriften müssen von den Mitgliedsstaaten ab dem 18. Oktober 2024 angewendet werden.

Um ein hohes gemeinsames Niveau an digitaler operationaler Resilienz zu erreichen, sollen mittels der Verordnung (EU) 2022/2554 über die digitale operationale Resilienz im Finanzsektor (DORA) einheitliche Anforderungen für die Sicherheit von Netzwerk- und Informationssystemen, die die Geschäftsprozesse von Finanzunternehmen unterstützen, geschaffen werden. Diese Verordnung gilt ab 17. Jänner 2025.

Die Teilnehmer des Webinars erhalten einen Überblick über die rechtlichen Vorgaben, die möglichen Auswirkungen für Unternehmen und mögliche Herangehensweise an praxisorientiertes IT-Risiko-Management.

Jetzt zum Webinar anmelden

Oder anmelden via meine-weiterbildung.at

Datum

24.04.2024, 10:00 bis 13:15 Uhr

Ort

Webinar (online)

Kosten

EUR 120 Euro pro Teilnehmer bzw 96 Euro *)
*) Für Kunden/Vertriebspartner (inklusive deren Mitarbeiter) von Höher Insurance Services GmbH.

Vortragende

Maximilian Habsburg-Lothringen, BSc (WU)
NWT Consulting & Compliance GmbH
RA Dr. Raphael Toman LL.M. (NYU)
Brandl Talos Rechtsanwälte GmbH

Download Informationsblatt herunterladen

Mehr Informationen über ECTS Anrechnung,
Veranstaltungsmethoden, Hinweise zur Förderung, …

Webinar-Inhalte im Detail

  • Regelungsgegenstand und Hintergründe von DORA
  • Anwendungsbereich der VO (erfasste Unternehmen; „IKT-Drittdienstleister“)
  • Anforderungen an Unternehmen – Risikomanagement im Bereich der IKT (Prüfung des Risikomanagementrahmens; Erleichterungen für Klasse 3-WPF)
  • IKT-bezogene Vorfälle – Klassifizierung und Meldung
  • Steuerung von IKT-Drittdienstleister-Risiken
  • Aufsichtsrahmen – Beaufsichtigung und Durchsetzung durch Behörden
  • Ausblick: Konkretisierung der Vorgaben durch die ESAs
  • Gegenstand und Ziel der NIS II
  • Anwendungsbereich (betroffene Unternehmen und Sektoren; Unterschied zwischen wesentlichen und wichtigen Einrichtungen; Ausnahmen)
  • Aktualisierungen gegenüber NIS I
  • Anforderungen an Unternehmen – Risikomanagementmaßnahmen
  • Anforderungen an Unternehmen – Berichtspflichten
  • Rolle der Geschäftsleitung im Rahmen der Anforderungen an Unternehmen
  • „Sicherheit der Lieferkette“ – Bedeutung und diesbezügliche Pflichten
  • Rechtsfolgen bei Verstoß
  • Risiko-Management als Prozess und Integration in das Management System
  • Informations-Risiken erkennen und bewältigen
  • Business-Continuity-Management und IT-Notfall-Planung
  • Schwachstellen- und Benutzerberechtigungs-Management
  • Risiko-Management in Outsourcing-Prozessen
  • Risiko-Management bei Nutzung von Cloud-Computing
  • Cyber-Risikomanagement
  • Ergänzende Vorgaben des Regulators zur IT-Sicherheit (insb. EBA-Leitlinien für das Management von IKT- und Sicherheitsrisiken, EIOPA Leitlinien zu Sicherheit und Governance im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie, FMA-Leitfäden zu IT-Sicherheit)
  • Praxisbeispiele aus der Sicht des Prüfers
  • Praxisbeispiele aus der Prüfungspraxis der FMA